MENU

27. Feb 2015 Comments (0) Views: 980 BUEN PROVECHO

On Egin – Willkommen zu Hause

Das „On Egin“ serviert original spanische und baskische Küche im Herzen von Berlin-Neukölln.

Der Abend ist noch jung und trotzdem füllt sich das „On Egin“ schnell. Ein ständiges „Hallo“ und Gelächter. In dem kleinen Raum sind fast alle Tische schon besetzt und aus der Küche strömt ein betörender Duft – die Gäste kriegen sofort Hunger. Das „On Egin“ serviert baskische und spanische Küche. Das Ziel der beiden Besitzer Aleix und Josu ist es, einen echten Teil ihrer Heimat nach Berlin zu holen. „Essen ist der beste Botschafter“, stellt Aleix fest. Darum sind die Rezepte auch unangepasst, authentisch und kompromisslos – hier zählt die Tradition.

Inmitten des Trubels kümmern sich Aleix und Josu um die Gäste. Sie schenken Wein aus, nehmen Bestellungen an und können viel darüber erzählen, wo die einzelnen Zutaten für die Gerichte herkommen. Das meiste importieren sie direkt aus Spanien. Sie berichten von Bergen und dem Meer. Sie sind sichtlich stolz auf das, was sie in etwas über einem Jahr, seit es das „On Egin“ gibt, erreicht haben. Es war das erste baskische Restaurant in Berlin.

Immer wieder kommen Gäste herein, die begrüßt werden wie alte Freunde und auch Leute, die zum ersten Mal da sind, werden schnell in die Gemeinschaft aufgenommen. So ist das, wenn man sich eine neue Heimat baut, die Menschen fühlen sich wohl. Das Lokal ist eine Mischung aus Berliner Chic und baskischem Charme. Regale aus Holzkisten, alte Lampenschirme und rote Wände bestimmen die Atmosphäre und ein hölzerner don Quijote wacht über die Bar.

Wenn die Gerichte kommen, ist die Freude groß. Sie riechen verlockend und sind mit viel Liebe angerichtet. Der Lubina, der Wolfsbarsch, liegt auf einem Bett von „Bilbaina“ Soße aus Tomaten und feinen Zwiebeln. Grobe Salzkristalle sind über die krosse Haut des Fisches gestreut. Tatsächlich schmeckt sofort etwas sehr vertraut. Die Carrilleras, die Ochsenbacken, sind mit einer Salsa aus Rotwein glasiert. Das Gericht schmeckt reich und aromatisch, für einen Moment herrscht Ruhe am Tisch, während alle genießen – nicht zufällig bedeutet „On Egin“ auf baskisch „Guten Appetit“.

JM_141217_7945

Josu und Aleix sind beide bereits seit etwa vier Jahren in Berlin. Der Baske und der Mann aus Valencia haben sich über eine Freundin kennengelernt und beschlossen, aus ihrer Liebe für die Küche ihrer Heimat einen Beruf zu machen. Der Plan geht auf und eine Frau am Nebentisch erkundigt sich mit schwerem spanischen Akzent, ob denn ihre Mutter in der Küche stünde – so gut und familiär schmeckt es ihr. Überhaupt wird ein wilder Mix aus Deutsch, Spanisch und Englisch gesprochen und wenn das nicht reicht, werden Hände und Füße eingesetzt, was immer wieder zu Gelächter führt. Nach dem Essen hat keiner Lust zu gehen. Man bleibt sitzen, probiert noch einen Wein, erzählt Geschichten und erfährt viel darüber, was die Menschen mit ihrer Heimat verbinden – jeder hat etwas zu berichten. „Uns geht es vor allem um die Liebe zu unserer Arbeit“, sagt Aleix und Josu fügt hinzu: „Wir wollten etwas Einmaliges schaffen, das wir mit anderen teilen können.“ Längst ist es Nacht, noch einmal stoßen alle an „Txotx und Osasuna“ und dann endet der Abend, in einer neuen Heimat, irgendwo zwischen Berlin, Valencia und dem Baskenland.

Info

On Egin, Wildenbruchstr. 88, 12045 Berlin, www.oneginberlin.de

Kalbsbäckchen in Rotweinsoße

Rezept vom Chef

Zutaten:

JM_141217_8026

 

  • 1 kg Kalbsbäckchen vom Rind
  • 2 Karotten
  • 2 Lauchstangen
  • 1 ganzer Knoblauch
  • 1 l Rotwein
  • 2 l Fleischbrühe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Handvoll Thymian
  • 100 ml Olivenöl

 

Zubereitung: Das Fett vom Fleisch entfernen. Das Gemüse in kleine Würfel schneiden. Das Olivenöl in einem Kochtopf erhitzen, bis es dampft. Die Kalbsbäckchen werden mit grobem Salz eingerieben, in den Kochtopf gelegt und gebraten, bis sie eine dunkelbraune Farbe haben. Das Fleisch aus dem Topf nehmen und die Hitze herunterstellen. Das Gemüse, das Lorbeerblatt und den Thymian in den Topf geben. Ein wenig kochen lassen und dann mit Rotwein ablöschen. Bei hoher Flamme die Soße reduzieren. Dann die Kalbsbäckchen wieder dazugeben und mit dem Gemüse und der Fleischbrühe bedecken. Bei mittlerer Hitze drei Stunden kochen lassen. Wenn Schaum entsteht, diesen mit einer Kelle abschöpfen. Nach drei Stunden die Kalbsbäckchen rausnehmen und auf ein Blech legen. Die Soße durch ein Sieb streichen, das Gemüse entfernen und solange reduzieren, bis die richtige Textur erreicht ist. Danach das Fleisch mit der Soße übergießen.

Serviervorschlag: Als Beilage eignen sich sehr gut karamellisierte oder frittierte Kartoffeln.

 

 

_
Bildnachweis:
Bilder ©Jdrzej Marzecki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Essen & Trinken: Galicien Inside