MENU

1. Mrz 2015 Comments (0) Views: 1292 Allgemein, MENSCHEN

Marquess – Vayamos compañeros

Die Band Marquess ist eigentlich ein großer Etikettenschwindel: Keiner der Mitglieder ist Spanier, der Leadsänger Sascha Pierro ist halb Italiener, halb Deutscher. Dennoch transportieren sie wie keine zweite Band in Deutschland typisch spanisches Lebensgefühl. Wir sprachen mit Pierro über Musik und das Feuer der spanischen Sprache.

 

MQ-Presse_8785

Auf Ihrem aktuellen Album „Favoritas“ sind erstmals keine selbst komponierten Stücke, sondern Cover-Versionen bekannter Songs.Wie kam es dazu?
Wir haben altbekannte spanische und lateinamerikanische Songs genommen, die wir schon aus der Jugend kennen und bei denen wir Lust hatten, sie neu zu interpretieren. ‚El Porompompero’ von Manolo Escobar, der leider letztes Jahr verstorben ist, kannten wir alle von Kleinkind auf.

Dann ist da sicher ganz viel Herzblut mit reingeflossen?
Absolut. Da sind tatsächlich viele Emotionen drin. Ich fühle mich ein bisschen an das erinnert, was mein Vater mir erzählt hat. Meine italienische Familie väterlicherseits kommt aus Rom und mein Opa hat damals für Verliebte unter dem Balkon gesungen. Darunter auch ‚Besame mucho’. Das haben wir jetzt auch neu interpretiert. Das finde ich ohnehin an Musik sehr schön: Man kann sich in die Musik fallen lassen, sie weckt Erinnerungen und man kommt auf andere Gedanken.

Wieso singen Sie auf Spanisch?
Spanische Musik kommt fast immer aus Spanien oder Lateinamerika und nicht aus Deutschland. Irgendwie müssen wir uns immer rechtfertigen, weil wir aus Deutschland kommen und spanisch singen. Wir singen spanisch, weil wir etwas damit verbinden und wir uns dabei wohlfühlen. Wir haben für uns das Spanische entdeckt, weil sich die Sprache wunderschön für die Musik eignet. Auf Englisch hätte das nie so funktioniert.

Warum singen Sie als Halb-Italiener nicht auf Italienisch? Das ist auch eine sehr musikalische Sprache.
Das stimmt. Wir haben auf den ersten Alben auch italienische Songs gehabt. Und ich singe auch sehr gerne italienisch. Aber die spanische Sprache hat einfach mehr Rhythmik, sie endet nicht so weich, sie endet ein bisschen kantiger. Italienisch wirkt immer sehr melodisch. Spanisch hat mehr Feuer und ist daher die bessere Wahl für unsere Musik gewesen.

Wenn Sie in Spanien unterwegs sind, fühlen Sie sich eher als Deutscher, als Italiener oder als Spanier?
Ich war immer schon mit zwei Füßen in zwei Ländern, ich fühle mich als eine mediterrane Person. Ich fühle mich auf jeden Fall auch als Deutscher, weil ich hier wohne und lebe und Deutsch meine Muttersprache ist.

Gibt es Klischees, die einfach stimmen?
Ganz klar: Lautstärke. Spanier sind einfach lauter, temperamentvoller.

Wo sind Ihre Lieblingsecken in Spanien?
Ich persönlich habe meine Gegend um Málaga herum gefunden. Ich bin Málaga-Fan. Und dann gucke ich immer gern noch in den kleinen Nachbarstädtchen, was da so passiert. Gefühlt fünf Kilometer weiter, da liegt El Palo. Da ist es noch ein bisschen ursprünglicher, nicht jede Hausfassade ist renoviert. Am Strand gibt es kleine Fischerboote, die als Grill umgebaut wurden, wo man Sardinenspieße essen kann. Calis ist auch so ein kleines Örtchen, das ich nur empfehlen kann, wirklich eine wunderschöne Gegend. Es liegt natürlich auch wieder am Meer. Grundsätzlich mag ich die Küstenstädte am liebsten, da ticken die Leute anders. Die sind ein bisschen relaxter, ich glaube, das Meer beruhigt.

Hätten Sie einen Geheimtipp für unsere Leser?
In Málaga gibt es eine tolle Tapas-Bar. In Andalusien gibt es eine einfache, schöne Küche, die aber schnell geht und auch sehr lecker ist. Ansonsten bin ich ein Draußensitzer: Wenn ich irgendwo bin, möchte ich draußen sitzen und ganz besondere Sachen essen.

Saschas Tapas Bar-Tipp in Málaga:
Taberna Quitapenas, CL Pasaje Chinitas 5
(Centro Histórico de Málaga), 29005, Málaga

MARQUESS‘ Tourtermine für April 2015:

  • Köln: Di 7.4.
  • Würzburg: Mi 8.4.
  • Berlin: Fr 10.4.
  • Erfurt: Sa 11.4.
  • Mannheim: Di 14.4.
  • Osnabrück: Mi 15.4.
  • Recklinghausen: Fr 17.4.
  • Aschaffenburg: So 19.4.

Weitere Infos und andere Auftritte unter:

 

 

_
Bildnachweis:
Beitragsbild und Bild oben Pressematerial der Band © Marquess

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Prickelnde Besichtigung – Zu Gast bei Freixenet

Fast wie im Film – Almería mit Pferd